Verein Wohnplattform

Bowlingbahn

Ausgefüllt 40%

Information


verein-wohnplattform.at
+43 732 6031040
Harrachstraße 54, 4020 Linz, Österreich
1
Erfahren Sie mehr -►

Lage

Beschreibung


freuen sich viele Aussteller/Einrichtungen/Vereine interessierten Freiwilligen Projekte/Einrichtungen vorzustellen, welche Freiwilligen einen Raum geben, um ihren sozialen Einsatz sinnvoll und unterstützend ausleben zu können.

Auch wir sind mit "Auf gute Nachbarschaft" an einem Stand vertreten. Interessierte Menschen können unsere Gemeinswesenprojekte (Ansfelden Miteinander, zusammen.leben.freistadt) und unser Projekt zur Konfliktregelung kennenlernen.

Die Themenbereiche waren breit gestreut und deckten viele unterschiedliche Facetten, wie zum Beispiel den Zugang bzw. den Kriterien bei der Vergabe der Wohnbeihilfe, Leerstände in bestimmten Regionen und den Zugang zu gemeinnützigen Wohnbau, ab.

Einig war man sich über eine notwendige Lösung zur Wohnversorgung von asylberchtigten Personen, da es nicht Ziel sein kann Menschen ohne Wohnraum auf der Straße leben und die Kriminalität abrutschen zu lassen.

Am 4. April 2017 endete für den Verein Wohnplattform eine Ära: Gründervater der ersten Stunde und Vereinsobmann Mag. Adalbert Eisenriegler zog sich in den (mehr als) wohlverdienten Ruhestand zurück.

1984 gründete eine Gruppe engagierter SozialarbeiterInnen die Wohnplattform. Adalbert Eisenriegler als damaliger Leiter der Bewährungshilfe (jetzt: NeuStart) beauftragte den damals frischgebackenen Juristen und sehr engagierten Zivildiener Dr. Josef Stockinger (heute: Generaldirektor der OÖ Versicherung) mit der vereinsrechtlichen Gründung der Wohnplattform.

Dr. Stockinger, der als Überraschungsgast zur Verabschiedung erschien, verwies in seinen Dankesworten auf mehrere Ankedoten aus der Gründerzeit und wies auf die extrem positive und innovative Entwicklung der Wohnplattform in den letzten 30 Jahren hin.

Getreu dem Motto "Wohnen ist ein Grundbedürfnis - es nicht zu befriedigen, bedeutet den Ausschluss aus der gesellschaftlichen Teilhabe", überreichte der Geschäftsführer der Wohnplattform Hubert Mittermayr, dem langjährigen Obmann zum Abschied einen symbolischen "Integrationsschlüssel".

Adalbert Eisenriegler bedankte sich in seiner Abschiedsrede für die gelungene Überraschung, gratulierte den MitarbeiterInnen der Wohnplattform für ihr Engagement und ihre kreativen Ideen und wünschte seinem Nachfolger, Lukas Schmid (Geschäftsführer NeuStart) den gleichen Rückhalt, den er erhalten hat.

Raum zur Entspannung und kulinarischen Verwöhnung gab die Goldhaubengruppe Haid, für ein lustiges und unterhaltsames Angebot sorgen das Jugendzentrum ECHO mit der Foto-Ecke, Sabine Reichsthaler mit ihrem Lachyoga, die Kinderfreunde Ansfelden mit der Bastel-Ecke, Jürgen half mit der Button-Maschine, Tanja Eder schminkte Kindergesichter, Bettina Grabner knüpfte mit den jungen BesucherInnen Perlenketten, Fritz Käferböck-Stelzer improvisierte Theater und Rubija Begic zeigte wie man "Bollywood" tanzt.

Hinter den Kulissen unterstützte der "treffpunkt mensch & arbeit" in Gestalt von Fritz Käferböck-Stelzer die Organisation und von Seiten der Stadt Ansfelden werkte Gregor Kraftschik mit an der Vorbereitung und kümmerte sich um die Technik vor Ort. Moderiert wurde der NM von Stadträtin Renate Heitz.

Ein riesengroßes DANKE an unsere freiwilligen HelferInnen ohne die es auch dieses Jahr nicht gegangen wäre für die Unterstützung an allen Fronten. Sei es das Flyern, den Aufbau, die Betreuung vor Ort oder das Fotografieren vor Ort: DANKE.

Anlässlich des 10jährigen Bestehens des Netzwerks Wohnungssicherung in OÖ wurde die diesjährige österreichweite Fachtagung "Delogierungsprävention" von der Wohnplattform organisiert und fand am 26. und 27. September in Linz statt.

Das Netzwerk Wohnungssicherung, bestehend aus Gemeinden, Sozialberatungsstellen und TrägerInnen der Wohnungslosenhilfe kann auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückblicken. So wurden zum Beispiel allein im Jahr 2015 2.714 Haushalte (6.127 Personen) im Netzwerk beraten und unterstützt.

Eröffnet wurde die Tagung von Fr. Soziallandesrätin Gerstorfer, welche in ihrer Rede die Wichtigkeit des Themas "Wohnen" betonte, was die nächsten zwei Tage von allen Vortragenden bestätigt wurde.

DANKE an unsere MitarbeiterInnen für die Organisation und Abwicklung der Tagung, allen voran Martina Hofer und Verena Schadauer (und Birgit Karrer, die vor ihrer Karenz bereits viel Vorarbeit geleistet hat), als auch an die freundlichen und kompetenten MitarbeiterInnen des Hotel Kolping, besonders Fr. Wolfsegger, für zwei sehr angenehme Tage.

Danke auch an alle Mitwirkenden von anderen Einrichtungen des Netzwerks Wohnungssicherung für die Unterstützung vor Ort, besonders Michael Werbik, der uns als Fotograf zur Verfügung stand.

DANKE für das Punsch-Machen (wie jedes Jahr) an Martina Hofer und heuer als Premiere ein großes DANKE an Caroline Thürridl für die vegetarischen Blätterteig-Schnecken (als Gegentenwurf zum "gesunden" Leberkässemmerl).

Auch 2015 war es wieder soweit und unsere MitarbeiterInnen Oliver Jungwirth und Birgit Karrer haben unter dem Banner "Ansfelden Miteinander" mit vielen engagierten Freiwilligen (DANKE an alle!) das "aHAIDaFEST 2015" organisiert.

Mit Workshops zum Mitmachen konnten alle Anwesenden (jung und alt, egal woher) Bollywood-Tanzen, Impro-Theater machen, sich Schminken lassen, beim Lachyog die Bauchmuskeln trainieren, der Leseecke entspannen, Buttons machen, basteln, türkischen Tee trinken, sich von den Goldhauben mit Kaffee und Mehlspeisen verwöhnen lassen und noch vieles mehr!

Auch die Vorführungen der NMS und Volksschule Haid (Danke an Hermine Hauer!), der Tanzgruppe, die Mitmach-Spiele vom "treffpunkt mensch & arbeit" (Fritz, Claudia, Wolfgang) und eine spontane bosnische Tanzeinlage mit Akkordeon-Musik konnten begeistern!

Was ist das "MÜVI" eigentlich? Das "MÜVI" ist ein Video (oder mehrere Videos) zum Thema "Wie gehe ich mit Müll um?", das weg geht vom erhobenen Zeigefinger und hingeht zu einer humorvolleren Art und Weise mit dem Thema umzugehen.

Gedreht wird mit BewohnerInnen aus Ansfelden/Haid, welche auch die Grundidee zu diesem Film geliefert haben. Der fertige Film (der vier Themenblöcke enthält) wird im Herbst der Öffentlichkeit präsentiert.

Am 2. Juni 2015 fand im Ursulinenhof des OÖ Kulturquartiers die 8. Integrationskonferenz des Landes OÖ, organisiert von der Integrationsstelle OÖ, mit dem Thema "Unsere Gesellschaft im Wandel! - Unsere Organisationen auch?" statt.

Nachmittags hielt Erich Wlasak (Aeon Consulting Group) einen spannenden und interessanten Vortrag zum Thema "Change Management" unter dem Titel "Organisations(er)leben", welcher von einer Podiumsdiskussion der beteiligten Inputgeber (siehe oben) stimmig abgerundet wurde.

Von 11.05. bis 13.05.2015 war es wieder soweit. Die jährliche Fachtagung der "Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe" tagte, dieses Jahr in Bregenz. Das Thema lautete "Menschenrecht Wohnen".

Vom Blick über den Tellerrand (Informationen zum Projekt "Domicil", die wir zufälligerweise letztes Jahr in Zürich besucht haben), über Fachvorträge bis hin zu Arbeitsgruppen und Vernetzungstreffen, war auch heuer das Programm vielfältig und spannend!

Angeregt durch den Vortrag auf der Fachtagung, hat eine Delegation des Bürgerservice der Stadt Salzburg unser Team Birgit Karrer und Oliver Jungwirth in Ansfelden besucht, um sich ein Bild über unsere Arbeit und das Projekt zu machen. Einen Vormittag lang wurde erzählt, sich ausgetauscht und der schöne Vormittag mit einer Tour durch Haid beendet.

Besonders gefreut hat uns natürlich, dass sich Hr. Bürgermeister Manfred Baumberger und der Referent für kommunales Zusammenleben Gregor Kraftschik ebenfalls Zeit für unsere Gäste genommen haben, um unser Projekt auch aus Sicht der Stadtgemeinde vorzustellen.

Kurz gefasst geht es dabei darum, dass wir 2015 das Thema "Müll" anpacken und zwar in Form eines Müllvideos. Darin kommen einerseits BewohnerInnen vor Ort und VertreterInnen von Bauvereinigungen und der Gemeinde vor die Kamera, die Statements und Tipps zum Thema "Müll" abgeben. Andererseits wird es auch eine Art "Spielfilm" geben, der ohne Sprache auskommen wird (also für alle durch die Bilder verständlich), und der zeigen soll, wie man mit Müll korrekt umgehen solte.

Dazu gibt es ein paar Begleitspots, welche einen eher humorvollen Zugang zum Thema "Müll" haben werden. Zeitgleich gibt es in Ansfelden einen Wettbewerb, der dazu aufruft alle Menschen mit künstlerischen Ambitionen ihre Werke (seien sie nur schriftlicher Natur, Skulpturen oder Videobeiträge) an uns weiterzureichen.

Geschäftsführer Hubert Mittermayr und unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Andrea de Araujo Lira waren als ExpertInnen zur Fachtagung "Was tun, wenn Nachbarn nerven?" in Salzburg geladen, um unser Projekt "Auf gute Nachbarschaft - Konfliktregelung" vorzustellen.