vorarlberg museum

Museum

Ausgefüllt 100%

Bewertung 8

  • G
    Gerold Weiß
    Schon unfreundlich beim Eintritt, dann muss ich nicht weiter... Und das Gebäude sieht auch nicht schön aus. Da gehe ich lieber in ein kleines aber feines Museum.
  • B
    Bastian Rang
    Toll gemacht. Auch für Kinder super zum Erkunden.
  • R
    Robert A. Franke
    Tolles Museeum. Alleine der Blick aus dem Panoramaraum auf dem Bodensee ist den Besuch wert.
  • A
    Ann-Kathrin Matt
    Super Ausstellungen und das Panoramafenster verfügt über einen wunderschönen ausblick
  • A
    Andrea H
    Sehr schönes Museum, vor allem die Sonderausstellungen sind durchdacht und gut organisiert.
  • E
    Ernst Neubacher
    Einfach ein Genuss auf eine Pause mit Kuchen und Getränken
  • S
    Steffen Egelhofer
    Tolles Museum mit interessanten Ausstellungen, gemütliches Cafe zum Ausspannen danach
  • R
    Randy Alpenjodel
    Find ich spitze

Information


Montag
Geschlossen
Dienstag
10:00–18:00
Mittwoch
10:00–18:00
Donnerstag
10:00–20:00
Freitag
10:00–18:00
Sonnabend
10:00–18:00
Sonntag
10:00–18:00
vorarlbergmuseum.at
+43 5574 46050
Kornmarktpl. 1, 6900 Bregenz, Österreich
4.5
Erfahren Sie mehr -►

Lage

Beschreibung


Orte von Roma und Sinti gibt es viele in Österreich: in Wien, im Burgenland, aber auch bei uns in Vorarlberg. Im Zentrum der Ausstellung stehen dokumentarische und künstlerische Erzählungen aus der österreichischen Roma-Community. Diese vielstimmigen Schilderungen von Lebensorten und Arbeitsplätzen bieten neue Sichtweisen und Gegenperspektiven zu klischeehaften Vorstellungen und tradierten Vorurteilen. Eingebettet in den historischen Rahmen einer langen und grausamen Verfolgungsgeschichte lädt die Ausstellung ein, Fragen von „Normalität“ zu diskutieren. Es werden auch Geschichten geglückten Lebens und gesellschaftlicher Anerkennung gezeigt.

„Pulsmess-Station für gesellschaftliche Fragen“, fühlt er der Bevölkerung den Puls. Vorurteile sollen nicht auf Roma und Sinti reduziert, sondern als gesellschaftliches Phänomen untersucht und nach deren Wesensart gefragt werden: nach Entstehung, Funktionen und Möglichkeiten, vorgefasste Meinungen zu zertrümmern oder zumindest aufzuweichen. Schützenhilfe bekommt der Schweizer Soziologe von Martin Geser, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Vorarlberg, und Studierenden des Fachbereichs „Soziale Arbeit“. Im Blog sollen Geschichten aus dem Prozess gerettet und reflektiert werden. Blog