HTL LMT

Hochschule

Ausgefüllt 40%

Information


htllmt.at
+43 7242 47174
Carl-Blum-Straße 4, 4600 Wels, Österreich

Lage

Beschreibung


Trotz dieser Vielzahl an Anmeldungen setze sich die geniale Gruppe „Kombucha – Einmal anders ;)“ der 4A durch und erreichte das 30. Bundesfinale von Jugend innovativ, welches mit einer dreitägigen Reise nach Wien verbunden war. Dort vertraten immer mindestens zwei Leute den Stand und repräsentierten unsere Schule mit größtem Engagement.

Der professionell organisierte Stand faszinierte nicht nur die Jury, sondern auch die zahlreichen Besucher in der Aula der Wissenschaften. So konnten sie mit Kombucha-Schokoladen-Snacks, Kombucha-Laibchen, Kombucha-Getränken und sogar einer Tasche, welche aus dem veganen Kunststoffersatz gefertigt wurde, überzeugen.

Abseits der täglichen Präsentation besuchten die Finalisten aber auch die abendlichen Aktivitäten, welche vom Veranstalter organisiert wurden. So lieferten sie sich am ersten Tag nicht nur bei den Präsentation ein grandioses Duell, sondern auch beim Bowlingabend. Am zweiten Tag ließen sie den Abend gemütlich bei einem gemeinsamen Barbecue, welches von „aws-first“ gesponsert wurde, ausklingen und fieberten der Preisverleihung entgegen.

Nach einiger Zeit gelangten wir zu unserem ersten Stopp. Wir erlangten in dem beeindruckenden Gebäude der Fachhochschule Salzburg einen Überblick, wie ein Studentenleben aussieht und bekamen genauere Infos über mögliche Studiengänge. Weiters erfuhren wir auch, wie wir diese Laufbahn einschlagen könnten.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen in der FH-eigenen Kantine ging unsere Reise weiter zur „SalzburgMilch“. Dort wurde uns zunächst viel Interessantes über die Firma erzählt. Der größte Teil des Besuches war jedoch die Führung durch die Produktionsräume, wo wir einen genauen Einblick in die Produktionsabläufe bekamen.

Am späten Nachmittag fanden wir uns dann in der nahen Jugendherberge ein. Wir bekamen Zeit Abendessen zu gehen, um uns anschließend beim Salzburger Landestheater zu treffen, wo wir uns die „Ilias von Homer“ ansahen. Nach dem spannenden Stück hatten wir noch Zeit für einen kurzen Vormitternachtssnack.

Am nächsten Tag startete der Bus bereits um Punkt 7:30 von der Jugendherberge – wir hatten einen engen Zeitplan. Wir erlebten eine Führung im Pharmaunternehmen „Sandoz“ in Kundl und eine ausgesprochen ansprechende Zwischenmahlzeit. Zusätzlich bekamen wir noch ausstehende Fragen von der HR-Managerin der Firma beantwortet.

Die traditionelle Auslandsexkursion der 4. Klassen führte unsere 4A heuer nach Schottland, genauer in die Hauptstadt Edinburgh. Dies bedeutete für uns eine Woche voller Spaß, Englisch und vieln interessante Aktivitäten. Die Reise begann bereits früh am Morgen des 22. Oktobers 2016, doch trotz der frühen Stunde waren bereits alle motiviert und guter Dinge. Nachdem wir nach einer Zugreise nach Wien und einer 2-stündigen Flugreise nach Edinburgh sicher gelandet waren, durften wir den ersten Abend gemeinsam mit unseren Gastfamilien gemütlich ausklingen lassen und erste Bekanntschaften mit der Landesküche schließen.

Nach einigen Schwierigkeiten mit dem schottischen Busfahrplan, fanden sich am Sonntagmorgen alle vor dem Edinburgh – Castle ein, um die wundervolle Aussicht über die Stadt zu genießen. Da uns das natürlich noch nicht genug war, zogen wir anschließend weiter in das „Scottish National Museum“, um etwas über die Geschichte des Landes zu erfahren.

Am Montag war leider auch in Schottland Schule angesagt, doch die Stimmung hob sich schnell wieder, als wir unseren Lehrer Bruce kennenlernten. Nach kurzweiligen vier Stunden Schule und einem köstlichen Lunch wurden wir von einer netten Einheimischen durch die Stadt geführt.

Dienstag erhielten wir die Möglichkeit, nicht nur eine Bäckerei, sondern auch noch eine traditionelle schottische Whiskydestillerie zu besichtigen. Nach diesem sehr interessanten Vormittag ging es weiter zum Loch Katrine. So mancher konnte nicht widerstehen und wollte den herrlichen See mit allen Sinnen erspüren. Um diesen Tag noch perfekt abzuschließen, besuchten wir am Abend einen Ceilidh (schottischen Tanzabend).

Nach einem weiteren Schulvormittag, erklommen wir am Donnerstag bei stürmischem Wetter den „Arthur´s Seat“, den höchsten Berg von Edinburgh. Von dort hatten wir einen schönen Ausblick auf die Stadt und das neue Parlament, das wir am Freitag dann auch noch besuchten.

Allen fiel der Abschied von unseren Gastfamilien und Bruce sehr schwer, doch wir mussten am Freitagabend noch in einer Jugendherberge einchecken. Nach einem gemeinsamen Pizzaessen gingen wir alle sehr bald schlafen, denn am Samstag läutete bereits um drei Uhr in der Früh der Wecker und eine wundervolle Reise endete mit einem Flug ins Morgenrot.

Am 25. November 2016 fand der Tag der offenen Tür unter dem Motto „Technik mit allen Sinnen erleben“ in unserer Schule, der HTLLMT, statt. Man konnte sich den Schulalltag ansehen, hören, was Lehrer und Schüler berichteten, frisch gebackenes Brot riechen, Mehle und Getreidesorten befühlen und eine Vielfalt an Lebensmitteln schmecken.

 In den Labors und Praxisräumen wurden lebensmittelanalytische Untersuchungen durchgeführt. Neben der mikrobiologischen Untersuchung eines Burgers konnte man sich unter einem Mikroskop Sporen von Schimmelpilzen ansehen. Im nasschemischen Labor wurden der Kochsalzgehalt von Mayonnaise und der Säuregehalt einer Zitrone bestimmt.  Im instrumentell-analytischen Labor wurden fotometrische und penetrometrische Untersuchungen vorgenommen. Außerdem konnte man sich über die heurigen Diplomarbeiten informieren. In der Lehrmühle wurde man über den Aufbau eines Getreidekorns und die Prozessabläufe der Mühle aufgeklärt,  in der Schulbäckerei wurden verschiedene Gebäckstücke produziert und in der Konditorei wurden Pralinen hergestellt und zur Verkostung angeboten.

Der Erwin Wenzl Preis ist eine jährliche Honorierung von außerordentlichen Leistungen junger Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher. Ausgezeichnet werden Arbeiten von LehrabsolventInnen, SchülerInnen und UniversitätsabsolventInnen. Es gab in diesem Jahr 451 Einreichungen. Die beiden Absolventinnen der HTL für Lebensmitteltechnologie - Getreide- und Biotechnologie, Laura Kronlachner und Helene Baumgartner, erhielten diese Auszeichnung für ihre bemerkenswerte Diplomarbeit "Entwicklung eines sensorischen und enzymatischen Prüfverfahrens für hitzestabilisierten Mohn". Diese Arbeit wurde in Kooperation mit der Firma Diamant durchgeführt, Betreuungslehrerin war Prof. DI Barbara Blauensteiner-Tomandl.

Ein knappes Rennen um den Staatsmeistertitel hat Julia Rumetshofer, Meisterschule Wels; mit nur 1,8 Punkten Vorsprung für sich entschieden. Die Zweitplatzierte Cornelia Zöbl, Backhaus Scharinger Haag, hat wiederum nur 1,8 Punkte Vorsprung auf die Bronzemedaille von Jasmin Angerer, backaldrin Asten. Die 1. Staatsmeisterschaft der Bäcker wurde im Rahmen der Berufsinformationsmesse "BIM 2016" in Salzburg ausgetragen. Gemeinsam mit 25 anderen Berufen wurde Österreichs größte Berufsmeisterschaft in der Zeit von 17. - 20. November in den Salzburger Messehallen ausgetragen. Die Gewinner der jeweiligen Berufe sicherten sich ein Ticket zu den World Skills 2017 nach Abu Dhabi/ Vereinigte Arabische Emirate.

So wie jedes Jahr gab es auch diesen Herbst unseren ganztägigen Wandertag. Heuer führte uns, die 4 B, der Wandertag nach Tschechien, an die Moldau. Grund dafür, war das im letzten Schuljahr beim Schulwettbewerb der Donau – Moldau – Region gewonnene Preisgeld in Höhe von 800 €.

Bei Kälte und leichtem Nieseln paddelten wir 2 Stunden lang die Moldau von Hohenfurt / Vyssi Brod bis Rosenberg / Rozemberk flussabwärts. Für alle war eines klar: Als erste am Ziel zu sein. Doch drei Wehren und teilweise sehr seichte Stellen des Flusses erschwerten das Rennen. Allerdings war dies auch mit sehr viel Spaß verbunden, als das eine oder andere Schlauchboot sich mit Wasser füllte. Unsere Begleitlehrer, Herr Wiesbauer und Frau Gutternigg versprachen, dass wir anschließend in ein Gasthaus einkehren. Dieser Ansporn ließ noch mal alle Schülerinnen uns Schüler schneller paddeln und es herrschte ein richtiger Kampf um die Ziellinie. Am Ziel angekommen wurde zuerst einmal die nasse Kleidung gegen trockene getauscht. Danach suchten wir ein Gasthaus auf. Wir erwärmten uns mit einem heißen Getränk und einem leckeren, typisch tschechischen Mittagessen. Bei der Heimfahrt legten wir in Bad Leonfelden noch einen Zwischenstopp in der Lebzelterei Kastner ein, wo wir uns nach all den sportlichen Anstrengungen eine leckere Nachspeise gönnten.

Die Schülerinnen und Schüler überzeugten die Jury mit einer vielfältigen Präsentation, die neben kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten auch kulinarische und gastronomische Highlights umfasste. Ein Tschechisch – Sprachführer, eine genaue Preiskalkulation, zu beachtende Punkte des Jugendschutzes in den drei Ländern sowie nützliche Tipps für die Reise rundeten den Wettbewerbsbeitrag ab.

Präsentation und Preisverleihung fanden am 14. 6 in der Kreisverwaltung Jihlava/Iglau/Tschechien statt, Hin- und Rückreise boten schon Gelegenheit, die Schönheit der malerischen Städte Südböhmens kennenzulernen!

Jugendcoaching versteht sich als Beratungs- und Begleitungsangebot an den Schulen, um vorzeitige Bildungsabbrüche zu verhindern und einen Weiterverbleib an der Schule und somit einen positiven Schulabschluss sicher zu stellen.