Consultare Hotelberatung

Unternehmensberater

Ausgefüllt 60%

Information


Montag
07:00–20:00
Dienstag
07:00–20:00
Mittwoch
07:00–20:00
Donnerstag
07:00–20:00
Freitag
07:00–20:00
Sonnabend
Geschlossen
Sonntag
Geschlossen
consultare.at
+43 3682 25892
Badgasse 486, 8950 Stainach, Österreich

Lage

Beschreibung


Was sich zunächst als Segen für die Branche dargestellt hat, wurde in vielen Fällen zur Büchse der Pandora. Die Selbständigkeit ist der Abhängigkeit gewichen und leider stehen viele Betriebe dieser

Mehrwerte in Form von Preisvorteilen direkt vergeben. Der Vorteil besteht darin, dass Preisvorteile erst gewährt werden, wenn Umsatz entstanden ist. Der größte Vorteil besteht darin, dass es direkte

Der klassische Kinderspielplatz neben dem Haus und in Sichtweit der Terrasse ist schon Standard. Kinderbetreuung mit den dazu gehörenden Einrichtungen im Haus sind im Vormarsch – wären da nicht die

Hohen Personalkosten. Egal was sich der Hotelier einfallen lässt – die Entscheidung wird speziell bei Familien über den Preis getroffen, da sich das Familienurlaubsbudget nicht gleich zur Verteuerung

Lodging Industry), und ist seit 1926 internationaler Standard für die Hotelbetriebsabrechnung. Der GOP kann als „die“ Kennzahl bezeichnet werden kann, wenn es darum geht, die Kapitaldienstfähigkeit

Der GOP international dafür verwendet, Unternehmen mitei-nander zu vergleichen – unabhängig davon, wie sie finanziert sind bzw. mit Kapital ausgestattet sind.Es ist leider ein negativer Trend, dass

Der GOP generell in den Betrieben sinkt. Die Gründe dafür kann man aus zweierlei Sicht betrachten – zu wenig Betriebs-leistung bzw. deren Rückgänge, oder eine Kosteninflation. Last but not least ist

Für Banken hat der GOP eine sehr deutliche Aussagekraft – drückt er doch das Potential aus, indem es einem Unternehmen möglich ist, Zinsen und Kapital zu bedienen. Und hier ist in der Branche eine

Verschärfung der Situation zu verzeichnen. Die Kosten sind in den letzten Jahren überproportional gestiegen – hingegen sind die Erträge – trotz teilweiser Steigerung der Bettenauslastung – gesunken.

Nüchtern betrachtet gibt es einige Lösungsansätze – das Problem liegt oft darin, dass die Unternehmen ihre Situation nicht richtig einschätzen und den Ernst der Lage falsch bewerten. Die Lösung kann

Mengenmäßig bezieht sich auf die Steigerung der Bettenauslastung – wertmäßig bedeutet, den Preis pro Bett / Nacht anzuheben. Sinnvollerweise und wenn möglich, sollte man beide Varianten gleichzeitig

Geht. Dem gegenüber stehen teilweise – und das zu Recht – ratlose Hoteliers. Überholt von den Online-Entwicklungen versteht man oft die „Tourismus-Welt“ nicht mehr. Ungefähr 70 – 80% der Buchungen

Und nun? - für jedes Problem gibt es bekanntlich eine Lösung. In diesem Fall auch, jedoch gestaltet sich der Weg sicherlich nicht einfach. Wir sprechen hier von einem kontrollierten „Entzug“! Das

Nützliches Instrument zur Überbrückung von auslastungs schwachen Phasen gegolten hat, stellt sich nun als „Killervirus“ dar. Es geht schon lange nicht mehr darum einzelne Wochen zu überbrücken oder

Argumentation spricht für sich – der unmittelbare Wettbewerb führt dazu, dass betriebliche Entscheidungen wirtschaftlich nicht hinterfragt werden. Ein voller Parkplatz scheint immer noch ein Garant

Einerseits geringere Erträge, andererseits sind jedoch die Kosten in vielen Fällen nahezu explodiert. Die Gefahr besteht nun darin, dass die Betriebe langsam aber stetig ausbluten. Betrachtet man nun

Die Finanzlage der Unternehmen – hoher Fremdkapitalanteil, geringe Liquidität, Zinslast / Tilgung usw. – so bewegt man sich auf einem sehr dünnen Eis, das, wenn nicht rechtzeitig entgegen gesteuert

Vermehrt nach Kompetenz und Qualität – Allrounder, die versuchen alles unter ein Dach zu bekommen, fallen bei der Buchungsentscheidung meist durch den Rost. Als nächstes steht die Überarbeitung der

Preisstrategie an – viele Hoteliers sind verwundert, wenn sie erfahren, was ihnen vom Zimmerpreis bleibt (Deck-ungsbeitrag). Die nächste – und meistens größere Überraschung tritt ein, wenn man wenn

Weitere Maßnahmen gehen in Richtung Controlling und Arbeitsabläufe – die expliziten Erläuterungen dazu würden den Rahmen jedoch sprengen. Ein sinnvoller Ausweg besteht darin, mit Bank, Steuerberater

Vielen Fällen das Thema auf den Tisch bringt – und der Steuer-berater. Ist die ÖHT in die Finanzierung eingebunden (ERP-Kredite, Haftungen etc.) lohnt es sich auf alle Fälle, auch diese vorab zu informieren bzw. einen Restrukturierungsantrag zu stellen.

CONSULTARE GF Christian Marchel:”Wir achten nicht nur darauf, dass die operativen Massnahmen zur Umsetzung kommen, sondern das auch entsprechendes Know-How vermittelt wird - nur dann ist nachhaltiger

Es gibt unzählige Berichte und Meinungen zum Thema SEO. Durchstöbert man das Internet stößt man durchaus auf nützliche und seriös aufbereitete Informationen. Für den Hotelier bzw. Gastronom ist es

Zum Einen bedient man sich in der Branche einer Sprache, die ausschließlich von „Illuminierten“ gesprochen und verstanden wird – leider der Hauptgrund für Missver-ständnisse und ein gern genutztes

SEO ist kein Buch mit sieben Siegeln – es gibt klare Regeln für seriöse Massnahmen. Daher ist es für den Hotelier wichtig, diese Regeln zu kennen – nicht alle Anbieter halten sich an die Regeln und

Verwenden auch unseriöse Tricks – ohne den Kunden davon zu informieren. Nicht selten kommt es zu sogenannten „Penaltys“ – nur das in diesem Fall nicht der SEO-Spezialist bestraft wird, sondern die

„Suchmaschinenoptimierung für € 299,-- netto pro Jahr“ – Bitte lassen Sie dieses günstige Schiff vorüberziehen – betrachtet man die erbrachte Leistung ist es alles andere als günstig. SEO muss nicht

Es macht wenig Sinn, Zeit und Geld in die Suchmaschinenoptimierung zu stecken, ohne sich vorab die Frage zu stellen: „was findet der Gast auf meiner Homepage“. Analysiert man Zugriffsstatistiken, so

ändert sich das Kaufverhalten der Gäste – aus eigener Schuld oder schuldlos – kann eine unerwartete Flaute eintreten. Flauten haben es leider an sich, dass man nicht weiß, wie lange sie anhalten.

Fehlendes Eigenkapital und Liquiditätsengpässe sind die größten Feinde einer wirtschaft-lichen Flaute – zwei Gründe um sich schon vorzeitig Gedanken über mögliche Lösungen bzw. Auswege zu machen.

Nichts ist schwerer, als im eigenen Betrieb nach Schwachpunkten in den Bereichen Finanzen, Vermarktung, Arbeitsabläufe und Innovation zu suchen. Schwächen wirken sich in Krisenzeiten noch stärker aus

Krisenzeiten nicht verzichten kann – bildlich gesprochen sind sie die „Ruderer“. Qualität, Leistung und Angebot werden von den Mitarbeitern getragen – aus diesem Grund sollte die Flexibilität der

Ein (kostenloses) Erstgespräch sollte auf alle Fälle angeboten werden. Via Mail, Internet oder Telefon ist es weder möglich, eine persönliche Vertrauensbasis aufzubauen, noch einen Überblick über den

Betrieb zu erhalten. Hören Sie auf die Fragen, die der Berater stellt – daran kann man gut erkennen, ob Sie es mit einem „Praktiker“ zu tun haben. Langjährige Erfahrung im Tourismus hört sich zwar im

Klaren Überblick der Möglichkeiten zu geben. Der Berater sollte an dieser Stelle tunlichst vermeiden, über etwaige und vergangene Erfolge seiner- seits zu referieren – erstens weil es meistens nicht